Myspace Layouts
I edited my profile at Freeweblayouts.net, check out these Myspace Layouts!




  Startseite
  Archiv
  insiDer!
  derber shit....nicht von mir!
  VON FRAUEN UND MÄNNERN 2
  VON FRAUEN UND MÄNNERN
  VON FRAUEN
  SCHULE
  Jugend und ihre Probleme
  Grundlegende Überlegungen-3(und mehr^^)
  grundlegende überlegungen 2
  grundlegende überlegungen 1
  ARBEIT
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   meine pic seite!
   ´katze erzeugt strom
   game
   meine hauptseite
   layouts



http://myblog.de/funsite

Gratis bloggen bei
myblog.de





Fragen, die du dir bestimmt schon häufiger gestellt hast:

• In welcher Farbe läuft ein Schlumpf an, wenn man ihn würgt?
• Was fühlt ein Schmetterling im Bauch, wenn er verliebt ist?
• Was soll das Verfallsdatum auf saurer Sahne?
• Was zählen Schafe, wenn sie einschlafen wollen?
• Gibt es in einer Teefabrik Kaffeepausen?
• Was passiert, nachdem man sich 2 Mal halbtot gelacht hat?
• Warum nennt man einen Mann, der Frauen schmutzige Sachen sagt, einen Sexist, während eine Frau, die Männern schmutzige Sachen sagt, eine Mark pro Minute kriegt?
• Warum trägt ein Kamikazepilot einen Helm?
• Warum gibt es Whiskas-Huhn, -Fisch und -Rind, aber kein Whiskas-Maus?
• Wenn ein Schizophrener mit Selbstmord droht - ist das dann eine Geiselnahme?
• Ist eine volle Harddisk schwerer als eine leere?
• Wenn Schwimmen gut sein soll für die Entwicklung von Armen und Beinen, warum haben Fische weder Arme noch Beine?
• Warum werden Zigaretten an Tankstellen verkauft, wo das Rauchen verboten ist?
• Wenn Autofahren verboten ist, nachdem man etwas getrunken hat, warum haben Bars und Kneipen Parkplätze?
• Wenn nichts an Teflon kleben bleibt, wie wird Teflon an der Pfanne festgemacht?
• Kriegt ein Fisch genau wie ein Mensch Krämpfe, wenn er direkt nach dem Essen schwimmen geht?
• Wie heißen die harten Plastikenden an den Schnürsenkeln?
• Wenn ein Laden 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr geöffnet hat, warum hat er dann ein Schloss in der Tür?
• Wenn schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch?
• Wenn Maisoel aus Mais gemacht wird, wie sieht es mit Babyöl aus?
• Wenn Superkleber wirklich überall klebt, warum dann nicht auf der Innenseite der Tube?
• Warum ist nie besetzt, wenn man eine falsche Nummer wählt?
• Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben?
• Wenn das Universum alles ist und sich ausdehnt, wo dehnt es sich dann rein?
• Wenn es heute 0 Grad hat und morgen doppelt so kalt werden soll, wie kalt wird es morgen?
• Bekommt man Geld zurück, wenn das Taxi rückwärts fährt?
• Warum sind Möhren orangener als Orangen?
• Warum ist einsilbig dreisilbig?
• Warum glauben einem Leute sofort, wenn man ihnen sagt, dass es am Himmel 400 Billionen Sterne gibt, aber wenn man ihnen sagt, dass die Bank frisch gestrichen ist, müssen sie draufpatschen?
• Warum besteht Zitronenlimonade größtenteils aus künstlichen Zutaten, während in Geschirrspülmittel richtiger Zitronensaft drin ist?
• Warum hat Tarzan keinen Bart?
• Leben Verheiratete länger oder kommt ihnen das nur so vor?
• Mit welcher Geschwindigkeit breitet sich das Dunkel aus?
• Wie packt man Styroporkügelchen ein, wenn man sie verschickt?
• Gibt´s ein anderes Wort für Synonym?
• Wenn Schildermacher streiken, wer beschreibt ihre Schilder?
• Ist der Begriff Selbsthilfegruppe nicht widersinnig?
• Wie würden Stühle aussehen, wenn wir die Kniescheiben hinten hätten?
• Warum laufen Nasen, während Füße riechen?
• Warum gehen Frauen niemals alleine aufs Klo?
• Eine Thermoskanne hält im Winter warm, und im Sommer kalt. Doch woher weiß sie, wann Sommer und wann Winter ist?
• Warum ist "Abkürzung" so ein langes Wort?
• Warum benutzt man für "Tödliche Injektionen" in den Staaten sterilisierte Spritzen/Nadeln?
• Haben blinde Eskimos Blinden-Schlittenhunde?
• Warum gibt es in Flugzeugen Schwimmwesten statt Fallschirme?
• Wie kommt ein Schneepflugfahrer morgens zur Arbeit?
• Wenn man in einem Fluggerät sitzen würde, das mit Lichtgeschwindigkeit fliegt, was würde passieren, wenn man die Scheinwerfer einschaltet?
• Auf den meisten Verbrauchsgütern steht "Hier Öffnen". Was schreibt das Protokoll vor, wenn dort stehen würde: "Woanders öffnen"?
• Wenn die sog. "Black Box" eines Flugzeugs unzerstörbar ist, wieso baut man dann nicht das ganze Flugzeug aus dem Material?
• Wie kommen die "Rasen betreten verboten"-Schilder in die Mitte des Rasens?

• Haben Analphabeten genau so viel Spaß mit einer Buchstabensuppe?

• Als der Mensch entdeckte, dass Kühe Milch geben - was tat er dann gerade?
• Falls ein Wort falsch geschrieben im Wörterbuch steht, werden wir das je erfahren?

• Wie merkt man, dass unsichtbare Tinte alle ist?

• Warum hat Noah die zwei Stechmücken nicht erschlagen?
• Wenn Hasenpfoten Glück bringen, hat der Hase dann auch Glück gehabt?
• Ein Butterbrot landet immer auf der Butterseite. Eine Katze landet immer auf den Pfoten. Was passiert, wenn man einer Katze Butter auf den Rücken schmiert?

• Warum stellt jemand Fragen wenn er eh keine Antwort haben möchte?

Beachvolleyball :

Lieber Leser. Hier findest du 10 hervorragende Möglichkeiten einen Beachvolleyballspieler
in den Wahnsinn zu Treiben. Ich spreche aus eigener Erfahrung *g*.

1. Baue mitten auf dem Platz eine Sandburg.

2. Verrichte deine Notdurft im Sand (zuscharren nicht vergessen,
die Freude der Spieler beim Finden deiner Hinterlassenschaft wird gewaltig sein)

3. Entwende die Kurbel zum Netzspannen, du wirst sehen welche
kreativen Problemlösungsstrategien bei den Spielern zum Vorschein kommen.

4. Beim Anlegen eines neuen Platzes achte darauf, dass das Spielfeld auf
mindestens zwei Seiten von einem schnell fließenden Gewässer begrenzt wird.

5. Auch ist es hilfreich, wenn der Sand 20cm außerhalb der Spielfeldbegrenzung
endet (lustige Blaue Flecken und bunte Platzwunden sind die Folge)

6. Schicke kleine Kinder zum Sandspielen in den Platz (die werden
ihre Rechen und Schäufelchen schon nicht im Sand vergessen)

7. Nichts bringt mehr Freude als ein schönes Schlammbad. Darum solltest du unbedingt
das Feld genügend wässern. (Mindestens bis das Wasser knietief steht)

8. Verwende das Netz als Hängematte und lege dich, wenn immer du Zeit und Lust
hast, für ein kleines Nickerchen hinein. (Es ist nicht deine Schuld,
wenn die Netzerzeuger keinen Wert auf reißfestes Material legen)

9. Besondere Freude kommt auf, wenn du nach einem Saufgelage das Feld
mit bunten Glasscherben verzierst. Nichts ist mit dem Funkeln von
Glasscherben bei Sonnenuntergang zu vergleichen.

10. Trachte danach alle Bälle zu ergattern die vom Feld rollen und versuche
sie mit einem Volleyballservice zurückzuspielen obwohl du das noch nie gemacht
hast, es überhaupt nicht kannst und auch nie können wirst. Du verhilfst den Spielern
dadurch zu ein bisschen Bewegung (Die faulen Säcke liegen doch
sowieso sonst den ganzen Tag am Strand herum)

Wenn du diese Ratschläge, wenn immer du in die Nähe eines Beachplatzes kommst,
beherzigst, wirst du das Leben jedes Spielers um lustige Episoden
bereichern und davon kann es ja soviel ich weiß nie genug geben, oder?

Die Dümmsten Verbrechen :


Ziemlich dumm stellten sich Gangster in Saarmund bei Potsdam an, als sie versuchten, den Geldautomaten einer Bank zu stehlen. Sie setzten mit einem geklauten LKW rückwärts durch die gläserne Eingangsfront in die Bank und verbanden den Automaten mit Hilfe eines Seiles mit der Anhängerkupplung des Lastwagens. Danach fuhren sie an und entkamen mit der aus ihrer Verankerung gerissenen Beute - dem Kontoauszugsdrucker...
• Seattle: Als ein Mann versuchte, nachts der Tankstelle eines Motels Benzin zu stehlen, indem er einen Schlauch in den Moteltank steckte und diesen ansaugte, erhielt er viel mehr, als er erwartet hatte. Die ankommenden Polizisten trafen den Mann an, wie er buchstäblich Scheiße spuckte. Ein Sprecher der Polizei erklärte, der Mann habe versucht, Benzin zu stehlen, indem er es absaugte und habe seinen Schlauch dabei versehentlich nicht in den Benzin-, sondern in den Ausgang des Abwassertanks des Motels gesteckt. Der Besitzer verzichtete mit der Erklärung, er hätte in seinem ganzen Leben noch nie so gelacht, auf eine Anzeige.

• Ein 33jaehriger Arbeitsloser aus Frankfurt scheiterte bereits am Kassierer. Er erklärte ihm nämlich eindringlich, er könne "wegen der Automatik leider nur zeitverzögert auszahlen". Bitter. Denn schon am Morgen hatten Angestellte eines Postamtes den Mann völlig ignoriert - auf seine Geldforderung hin waren sie einfach aufgestanden und weggegangen. "Da bin ich eben auch wieder nach Hause", erklärte der traurige Täter vor Gericht.

• In Grömitz stahl ein Autodieb einen roten Golf, Baujahr 1976. Schon nach wenigen Kilometern gab das Gefährt seinen Geist auf. Daraufhin klemmte der Autodieb einen Zettel hinter den Scheibenwischer: "Scheißauto. Hat keine 15 Minuten gehalten!"
• Der Brandenburger erbeutete 5 Tage nach der Währungsunion bei seinem ersten Überfall auf eine kleine Sparkasse in Herzfelde bei Berlin 2 200 Mark - Ost.

• Ann Arbor: Die "News Crime Colummn" von Ann Arbour berichtet, dass ein Mann um fünf Uhr morgens eine Filiale von Burger King betrat, eine Pistole zog und den Inhalt der Kasse verlangte. Der Angestellte erklärte, die Kasse nicht öffnen zu können, ohne zuvor eine Bestellung eingegeben zu haben. Als der Mann daraufhin Zwiebelringe bestellte, antwortete ihm der Angestellte, diese seien zum Frühstück nicht erhältlich, woraufhin der Mann frustriert das Lokal verließ.

• In Rage geriet Richter Eduard Blaimont während einer Gerichtsverhandlung in Pau, Frankreich, weil ihm zum 17. Mal in seiner siebenjährigen Amtszeit der Einbrecher George Bruelle gegenüberstand. Diesmal hatte ein Handlungsreisender, in dessen Wohnung George eingestiegen war, den Halunken schnarchend auf dem Kanapee erwischt. George hatte sich am Cognac des Wohnungsinhabers bedient und war eingeschlafen. Der Kommentar des Richters: "Einen unfähigeren Einbrecher als Sie kann ich mir gar nicht vorstellen. Das nächste Mal weigere ich mich, ein Verfahren gegen sie zu eröffnen. Dann können sie selbst sehen, wer Sie verurteilt, Sie Null!"

• Vor dem Duisburger Amtsgericht musste sich ein Libanese verantworten, der ein Kaufhaus um 33 Armbanduhren erleichtert hatte. Als der Richter ein Protokoll verlas, in dem der Name eines zweiten Tatbeteiligten genannt wurde, erhob sich plötzlich ein junger Mann im Zuhörersaal und winkte höflich: "ja, hier." Eine Minute später saß er zwei Reihen weiter vorn - auf der Anklagebank.

• Louisiana: Ein Mann kam in ein kleines Straßenlokal, legte eine 20$-Note auf den Tresen und bat um Wechselgeld. Als der Angestellte die Kasse öffnete, zog der Mann eine Pistole und verlangte das gesamte in der Kasse befindliche Geld, welches er auch prompt ausgehändigt bekam. Der Mann nahm das Geld aus der Kasse und floh, wobei er die 20$-Note auf dem Tresen zurückließ. Die Gesamtsumme seines Raubzuges? Fünfzehn Dollar. [Ist ein Verbrechen begangen worden, wenn jemand mit einer Pistole auf dich zielt und dir Geld gibt?]

• Ein Bundeswehrsoldat überfiel mit Strumpfmaske und Uniform eine Bank. Trotz seiner Maskierung konnte er schnell identifiziert werden: Auf seiner Uniform prangte sein Namensschild...

• Ein 35-jähriger Mann aus Lippstadt (Nordrhein-Westfalen) hat seinen mit kinderpornografischen Inhalten gefüllten PC zur Reparatur gebracht. Die Reparatur-Werkstatt informierte, nachdem die Dateien erkannt wurden, sofort die Polizei. Eine Durchsuchung der Wohnung des Lippstädters brachte weitere Video- und Bilddateien zum Vorschein. Die Dateien sollen extreme Szenen von Kinderpornographie enthalten. Vor drei Jahren stand der Lippstädter wegen fast gleicher Delikte vor Gericht.

Die 45jährige Amy Brasher wurde in San Antonlo, Texas, wegen Rauschgiftbesitzes verhaftet. Amy hatte 18 Kilo Marihuana im Motorraum ihres Autos versteckt, als sie dieses zum Ölwechsel in eine Werkstatt brachte. Der Mechaniker fand das Rauschgift und verständigte die Polizei. Mrs. Brasher sagte später aus, ihr sei nicht klar gewesen, dass zum Ölwechsel die Motorhaube geöffnet werden müsse.
• Ein 24-Jähriger hat sich nach einem Einbruch in eine Arztpraxis im ostwestfälischen Minden versehentlich mit einem Betäubungsmittel in den Schlaf gespritzt. Wie Sprecher der Polizei Minden am Dienstag berichtete, hatten alarmierte Beamte den drogensüchtigen Mann bereits am Sonntagabend schlafend in einem Behandlungszimmer entdeckt und festgenommen. Neben ihm lag eine leere Einwegspritze. Der junge Mann hatte laut Polizei offensichtlich ein Rauschmittel mit einem Betäubungsmittel verwechselt.

• Ein beherzter Burger-King-Angestellter konnte einen Raubüberfall vereiteln: ein Gast zog eine Waffe und verlangte Geld. Der Angestellte erklärte, er könne die Kasse nur öffnen, wenn etwas zu Essen bestellt würde. Der Räuber verlangte einen Hamburger mit Zwiebeln. Als der Angestellte sagte, Zwiebeln seien im Moment nicht verfügbar, zog der Räuber enttäuscht ab. Er wurde vor dem Laden verhaftet.

• Karen Lee Joachim, 20, wurde in Lake City bei einem Überfallversuch auf ein Motel verhaftet. Sie hatte als einzige Waffe eine elektrische Kettensäge, und diese war nicht angeschlossen.

Katz und Maus - Lebensweisheiten


Eine Kuh steht auf der Weide. Da kommt eine kleine Maus angeflitzt und bittet die Kuh, sich bei ihr verstecken zu dürfen. Die Kuh ist hilfsbereit. Vorsichtig dirigiert sie die Maus unter ihr Hinterteil, dann plumst ein Fladen nieder, der die Maus bis auf die winzige Schwanzspitze versteckt. Schon kommt die Katze und brüllt: "Wo ist die Maus?" Die Kuh schüttelt den Kopf: "Hier ist keine Maus." Aber mit sicherem Instinkt sieht die Katze das Schwänzchen, räumt sachte den Fladen beiseite, zieht die Maus raus und frisst sie. Was uns diese Geschichte lehrt?

1. Nicht jeder, der uns bescheißt, ist unser Feind.
2. Nicht jeder, der uns aus der Scheiße holt, ist unser Freund!
3. In der Stunde der Gefahr zieh den Schwanz ein.




Beim Drive-in-Schalter :
Autofahren macht Spaß. Essen macht Spaß. Am meisten Spaß macht Essen im Auto. Deswegen besitze ich diese erhöhte Affinität zu Drive-in-Schaltern, speziell in meinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant. Das Vergnügen an der Self-Service-Version des Essens auf Rädern wird allerdings erheblich durch die Qualität der Gegensprechanlage gemindert. Ich bin der Überzeugung, dass sie ihren Namen deshalb bekommen hat, weil sie völlig gegen das Sprechen ausgelegt ist.
"Hiere Bechelun hippe," knarzt es mir aus dem Lautsprecher entgegen, der übrigens ein lebender Beweis für die Haltbarkeit von Vorkriegsware ist.
Heiliger McDonald! Investment wäre hier angebracht. Als erfahrener Drive-In'er weiß ich allerdings, dass der Herr am anderen Ende des Dosentelefons sich gerade nach meiner Bestellung erkundigt hat. Ich eröffne das Spiel klassisch mit einer Gegenfrage: "Haben Sie etwas vom Huhn ?"
Aus der Gegensprechanlage tönt ein schwer verständliches Wort, das allerdings eindeutig mit "...icken" endet. Deshalb antworte ich: "Gute Idee, junger Freund, aber zunächst möchte ich etwas essen."
Etwas lauter tönt es zurück: "TSCHIKKEN!"
"Ach so, Sie meinen Chicken. Nö, lieber doch nicht. Haben Sie vielleicht Presskuh mit Tomatentunke in Röstbrötchen ?"
"Hamburger?", fragt mein unsichtbarer Gegenüber zurück.
Wahrheitsgemäß erwidere ich: "Nein, ich bin Einheimischer.
Aber wieso ist das so wichtig für meine Bestellung ?"
"WOLLEN SIE EINEN H-A-M-B-U-R-G-E-R !?"
"Jetzt beruhigen Sie sich mal. Ja, ich nehme einen."
"Schieß"
Stimmt, hatte ich nach der letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, so dass ich denke, ich kann es erneut riskieren."
"OB SIE KÄÄSE ZUM HAMBURGER MÖCHTEN!?"
"Netter Vorschlag. Ja, ich glaube, ich nehme einen mittelalten Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu dick geschnitten, von einer Seite leicht angeröstet."
Ob die nächste verknarzte Meldung aus dem Lautsprecher nun "Aber sicher doch" oder "Du *PIEP* " lautet, kann ich nicht exakt heraus hören. Deutlich verstehe ich hingegen: "was dazu?".
"Doch ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen frittierten Kartoffelstäbchen."
"Also Pommes?"
"Von mir aus auch die."
"Groß, mittel, klein ?"
"Gemischt. Und zwar genau zu einem Drittel große, mittlere und kleine."
"WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN ??!?"
Diese, wiederum sehr laut formulierte, Frage verstehe ich klar und deutlich. Sie verlangt eine ehrliche Antwort: "Falls das Bedingung ist, hier etwas zu essen zu kriegen: Ja. Also, machen wir weiter?"
"Gut, gut. Etwas zu den Pommes?"
"Ein schönes Entrecote, blutig, und ein Glas 1997er Chianti."
"ICH KOMM' DIR GLEICH RAUS UND GEB' DIR BLUTIG !!!"
"Machen Sie das, aber verschlabbern Sie den Chianti dabei nicht."
"SCHLUSS JETZT! Schalter zwei. Dreieurofünfzig."
Schon vorbei. Gerade wo es anfängt lustig zu werden. Aber ich habe noch ein Ass im Ärmel. Ich zahle mit einem 500-Euro-Schein: "Tut mir leid, aber ich hab's nicht größer."
*PIEP* freundlich werde ich ausgekontert: "Kein Problem," und mit kaltem Blick ausbezahlt, klappert mein Wechselgeld auf dem Stahltresen.
"Kann ich ne Quittung haben ? Ist ein Geschäftsessen."


Trennungsregeln:

Al-bum: Explosion des ganzen Universums
Aus-puff: Bordell geschlossen
Di-lemma: Andere Schreibweise für "Die Schafe"
Ein-wand-frei: Ein Haus mit nur drei Wänden
Erd-kunde: Ein Landkäufer
Fass-ade: Nie wieder saufen
Feld-herr: Mann auf der Wiese
Fis-kus: Bösartiges Knutschen
Geistes-abwesenheit: Gespenstermangel
Golf-strom: Deutsche Autobahn
In-sekt: Modischer Schaumwein
Kata-strophe: Gedichtet am Tag nach dem Rausch
Miss-verständnis: Die schönste Psychologin
Mini-mum: Ganz kleiner Mut
Näh-maschine: Gerät, das die Arbeit verweigert
Ohr-feige: Mensch, der sich vor den Ohren fürchtet
Schlaf-rock: Sehr langweilige Musik
Grüner Star: Joschka Fischer
Steuer-knüppel: Waffe zur Eintreibung staatlicher Abgaben
Stuhl-gang: Bande, auf Raub von Sesseln spezialisiert
Tai-fun: Spaß in Bangkok



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung